Faris Al-Sultan siegt beim Ironman in Frankfurt

29. Juli 2011, 14:41 Uhr

Fotos vom Ironman in Frankfurt

Am letzten Sonntag war, nachdem ich ein Jahr zuvor selbst als Athlet am Start war, wieder einmal Fotografieren bei der Frankfurter Sparkasse IRONMAN European Championship angesagt. Der Termin war wegen der Frauen-Fußballweltmeisterschaft drei Wochen später als üblich angesetzt, was normalerweise bedeutet, dass es so spät im Juli extrem heiß wird und der Waldsee in Langen an die Grenze zum Neoprenverbot kommt. Wie gesagt „normalerweise“, denn das Wetter am Wettkampftag war alles andere als „normal“ für einen Juli. Temperaturen ganz knapp im zweistelligen Bereich, eiskalter Wind, andauernder Nieselregen und hier und da einmal ein kräftiger Regenschauer, also genau das Wetter, was man weder als Ironman-Teilnehmer noch als Fotograf gerne hat; dementsprechend wirken manchen Bilder eben genauso trist, wie das Wetter an diesem Tag.

Los ging es für mich nicht am See, sondern direkt auf der Radstrecke. Das Problem in Frankfurt ist nämlich, dass der einzige Weg, der vom Waldsee weg führt, direkt über die Wettkampfstrecke geht. Das heißt, man kommt erst problemlos weg, wenn der letzte Athlet nach gut zweieinhalb Stunden auf der Radstrecke ist. Und da ich keine Zeit verschenken wollte und lieber mehr Bilder beim Rad fahren haben wollte, ging es eben gleich zum Hühnerberg; der längste Anstieg der Strecke nach gut 35km.

Hühnerberg

Da ich mit zwei Kameras schlecht gleichzeitig fotografieren kann, habe ich eine fest am rechten Fahrbahnrand mit Weitwinkel installiert und per Fernauslöser gezündet. Mit der anderen habe ich von der linken Seite aus mit einem Telezoom fotografieren wollen; nicht direkt am Anstieg, aber so dass im Hintergrund die dort stehenden Windkrafträder zu sehen sind. Ich fand das ein gutes Motiv für die windigen Verhältnisse.

Meine "Radarfalle" für die Radfahrer

Meine "Radarfalle" für die Radfahrer: Canon EOS 5D Mark II mit Canon EF 16-35mm/2.8 L USM II und Canon Speedlite 580EX II per Funkfernauslöser gesteuert.

Wie schwer es manchmal ist, fernab des Hauptfeldes bei den Profis die Athleten einzeln vor die Linse zu bekommen, kann man auf folgendem Foto ganz gut sehen. Neben dem zum Favoritenkreis gehörenden Michael Göhner (blauer Einteiler) hätte ich auch gerne noch die haushohe Favoritin aus der Schweiz, Caroline Steffen (versteckt hinter dem Athleten ganz links im Bild), einzeln vor den Windkrafträdern fotografiert. Aber irgendwie sind die alle eingekesselt, entweder durch andere, etwas schnellere Athleten oder durch die vielen Begleit- und Pressemotorräder, die ebenfalls noch auf der Strecke sind.

Viel los auf der Strecke

Viel los auf der Strecke - dadurch kaum eine Chance bestimmte Athleten und Athletinnen einzeln vor die Linse zu bekommen.

Das entsprechende Bild von der Gegenseite mit der führenden Frau sieht dann folglich auch so aus:

Wo ist Caroline Steffen?

Wo ist Caroline Steffen? - Man kann ihr Rad nur anhand der Zipp-Laufräder erahnen, die unter dem Presse-Motorrad ein wenig zu sehen sind. Der Athlet dahinter ist Simon Billeau aus Frankreich.

Kloppenheim

Nachdem ich am Hühnerberg meine Zelte abgebrochen hatte und mit meinem Fahrrad wieder bei meinem Auto war, ging es weiter auf die Landstraße zwischen Karben-Kloppenheim und Bad Vilbel-Dortelweil. Dort habe ich dann auch mal ein neues Objektiv ausprobiert, das Canon EF 300/4L IS USM. Für die führenden Männer war ich ein paar Minuten zu spät, dafür konnte ich aber ein paar der Damen ganz gut fotografieren.

Ein Bild, was mir besonders gefallen hat: die drei für das Team Erdinger Alkoholfrei startenden Athletinnen Sonja Tajsich, Meike Krebs und Nicole Leder gemeinsam auf einem Bild.

Team Erdinger Alkoholfrei

3er-Pack Erdinger Alkoholfrei - Von links nach rechts: Sonja Tajsich aus Regensburg, Meike Krebs aus Frankfurt und Nicole Leder aus Darmstadt, alle drei vom Team Erdinger Alkoholfrei.

Da ich aufgrund einer Baustelle mit Einbahnstraße von Kloppenheim nicht mehr, wie geplant, zum Hühnerberg zurückkam, bin ich ein wenig länger in Kloppenheim geblieben und habe noch ein paar Altersklasseathleten fotografiert und mal den Bildstabilisator vom 300er getestet. Hier ein Mitzieher, der mir ganz gut gefallen hat.

Mitzieher 300mm

Ein Mitzieher mit dem Canon EF 300/4L IS USM und dem Stabilisator auf Modus 2

Theatertunnel

Danach ging es zum Theatertunnel direkt in der Innenstadt von Frankfurt; für die Athleten eine etwas brenzlige Stelle, weil man die ersten Meter im Blindflug durchfährt bis sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen, für mich aber ein schönes Motiv. Der Theatertunnel ist aber anscheinend in der ersten von zwei Radrunden etwas besser als Motiv geeignet, denn in der zweiten gesellen sich zu den Profis und zu den Begleitfahrzeugen noch die etwas langsameren Altersklasseathleten und auch einige Zuschauer. Entweder man hat Glück und erwischt den Athleten alleine aus dem Tunnel kommend oder eben nicht.

Beim führenden Mann, Faris Al-Sultan, hat das nicht geklappt:

Faris am Theatertunnel

Zuschauer, überrundete Altersklasse-Athleten und Begleitmotorräder, etwas zu viel auf einmal.

Bei der führenden Frau, Caroline Steffen, hingegen schon:

Caroline am Theatertunnel

Caroline Steffen kommt weit vor der Konkurrenz aus dem Theatertunnel.

Zieleinlauf

Auch hier habe ich wieder eine Kamera mit Weitwinkel-Objektiv fest installiert und per Fernauslöser gezündet. Dumm nur, dass ich natürlich nicht ahnen konnte, dass der Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks sein Richtmikrofon genau vor mein Bild hält. Wenn ich das vorher gewusst hätte, dann hätte ich mir ein anderes Plätzchen für die Kamera gesucht.

Zieleinlauf Faris Al-Sultan

Das Richtmikrofon ist leider im Weg als der Münchner Faris Al-Sultan im vierten Anlauf in Frankfurt endlich seinen wohlverdienten Erfolg feiern konnte. Dass das mit dem Mikro passiert, konnte ich leider nicht ahnen.

Für den Frauen-Einlauf habe ich dann die Position etwas verändert und den Bildausschnitt etwas anders gewählt:

Zieleinlauf Caroline Steffen

Ganz schön viel los im Zielbereich beim Einlauf der verdienten Siegerin Caroline Steffen, die sich mit Krämpfen die 42,2km lange Marathon-Strecke entlang quälte und am Ende trotz großem Vorsprungs nach dem Rad fahren noch um ihren Sieg zittern musste.

Das beste Foto, das mir an diesem in aller Hinsicht eher durchwachsenen Tag gelungen ist, war auch gleichzeitig das wichtigste: Das Siegerfoto von Faris Al-Sultan.

Faris Al-Sultan gewinnt den Ironman in Frankfurt

Der strahlende Sieger in einem Rennen mit 'Monsterbedingungen': Faris Al-Sultan

Übrigens: es gibt natürlich noch weitere Bilder vom Ironman in Frankfurt.



Tags: , ,


 
 
Dies ist eine Werbeanzeige. [X]