Canon EF 15mm / 2.8 Fisheye

Canon EF 15mm/2.8 Fisheye

Fischaugenobjektiv

Canon EF 15mm/2.8 – Sehen wie ein Fisch

Dieses Objektiv dürfte wohl nicht jedermanns Geschmack sein, denn es liefert einfach für den Menschen ungewohnte Bilder und zwar dadurch, dass die Verzeichnungen, die durch die Krümmung der Linse entstehen nicht wieder korrigiert werden. Gerade Linien erscheinen somit rund und auch das Blickfeld, welches man einfangen kann, geht mit 180 Grad am Vollformat weit über das hinaus, was wir mit dem menschlichen Auge sehen können. Was für uns ungewöhnlich ist, dürfte für eine bestimmte Tierart ganz normal sein, nämlich für die Fische. Weil ein Fisch, der von unten durch die Wasseroberfläche schaut, ungefähr das gleiche Bild sieht, nennt man diese Spezialoptik auch Fisheye bzw. Fischauge.

Für kreative Fotografie ist es also wunderbar geeignet, stellt sich nur die Frage, ob man bereit ist, den relativ hohen Preis für diese Spezialoptik auszugeben. Ich war anfangs auch skeptisch und habe diese Linse aber inzwischen lieben gelernt. Man kann einiges damit anfangen, und auch manchmal „etwas andere“ Portraits schießen. 😉

Hier findet ihr übrigens auch ein paar Beispielbilder, die mit dem Fischaugenobjektiv von Canon und meiner 5D Mark II gemacht wurden.

Vorteile

Hier die Vorteile, die ich dem Canon EF 15mm/2.8 Fisheye zuschreiben würde:

  • Ungewöhnliche Verzeichnungen: Es ist ein Objektiv für Kreative, aber wer es einmal heraus hat, der kann selbst bei Motiven, die eigentlich gerade Linien erfordern, wie in der Architekturfotografie, trotzdem unglaublich interessante Fotos schaffen. Hier mal ein paar Architekturaufnahmen Externer Link, die mit einem Fischauge gemacht wurden.
  • Formatfüllend: Das Objektiv bildet -auch an einer Vollformatkamera- bis in die Ränder ab. Das Bild wird also nicht innerhalb einer Kugel in der Bildmitte und rundherum mit schwarzen Rändern abgebildet, sondern komplett auf dem ganzen Sensor bis hin in die letzte Ecke.
  • Keine Vignettierung: Bei Weitwinkelobjektiven kennt man es, dass die Ecken dunkler werden, weil dort nicht genügend Licht hinkommt. Das ist bei dem Fischaugenobjektiv anders, hier sind die Ecken hell und eine Vignettierung ist kaum sichtbar.

Nachteile

Hier ein paar negative Dinge, die mir an dem Objektiv aufgefallen sind:

  • Lauter Motor: wenn man automatisch fokussiert, dann ist das Objektiv sehr laut. Es quietscht extrem und hört sich an, als wäre irgendetwas kaputt, ist es aber nicht. Aber da man damit eigentlich nichts fotografiert, was schreckhaft ist, dürfte durch den lauten Motor kein Motiv verscheucht werden, so dass das zwar störend ist, aber nicht unbedingt ein großer Nachteil.
  • Kein Schutzfilter möglich, lockerer Objektivdeckel: Durch die krumme Frontlinse kann man keinen Schutzfilter vor das Objektiv schnallen. Außerdem sitzt der Objektivdeckel nicht gerade fest auf, so dass es durchaus passieren kann, dass der mal abfällt, wenn man die Optik in einer Tasche mit sich herum trägt.

Wo bekomme ich das Canon Fischauge am günstigsten her?

Den Großteil meines Equipments habe ich beim Online-Versandhändler Amazon bestellt. Das war zwar nicht immer das günstigste Angebot, aber hier wusste ich, dass ich guten Kundenservice bekomme, wenn etwas nicht stimmen sollte. Einfach zurückschicken und schon bekommt man sein Geld wieder, da habe ich mehr Vertrauen, als in den ein oder anderen kleinen Internethändler.

Falls ihr auch bei Amazon vorbeischauen wollt, hier der Affiliate-Link:

 
 
Dies ist eine Werbeanzeige. [X]