Canon EOS 7D

Canon EOS 7D

Semi-Profi-Spiegelreflexkamera

Digitale Spiegelreflexkamera für Sportfotografie

Ideale Kamera für Natur- und Sportaufnahmen

Nachdem ich mich von meiner Canon EOS 1D Mark IV wegen zu seltener Nutzung getrennt hatte, stand ich wieder vor einem altbekannten Problem: bei Sportaufnahmen ist der Autofokus meiner Canon EOS 5D Mark II viel zu langsam. Aus diesem Grund habe ich mir eine Canon EOS 7D als Ergänzung gekauft. Die kommt zwar auch nicht öfter zum Einsatz als die 1er, aber dafür hält sich der Wertverlust wegen dem deutlich geringeren Anschaffungspreis in Grenzen.

Vorteile

  • Treffsicherer Autofokus: der Autofokus der 7D ist wirklich sehr gut. Im Gegensatz zur 5D und auch zur 1D lassen sich hier verschiedene Bereiche definieren in dem dann eine automatische Erkennung erfolgt. Das ist prima, wenn man beispielsweise einen unruhigen und kontrastreichen Hintergrund hat und ein relativ kleines Motiv im Vordergrund. Hier hat man bei der 5D das Problem, dass bei vollständiger automatischer Auswahl zumeist auf den Hintergrund fokussiert wird und bei Auswahl eines einzelnen Punktes das kleine Motiv schwer zu treffen ist. Bei der 7D löst man das mit einem etwas größeren Fokusbereich oder mit mehreren ausgewählten Feldern, je nachdem mit welchem Programm man besser zurechtkommt.
  • Serienbildfunktion: mit bis zu 8 Bildern pro Sekunde zwar nicht ganz so schnell wie das Canon-Flagschiff, aber dafür deutlich schneller als meine 5D Mark II. Ideal zum Beispiel für Sportaufnahmen beim Fußball oder Tennis, wo man meist nur einen Bruchteil einer Sekunde zur Verfügung hat um das Motiv und den Ball im Bild zu haben.
  • Eingebauter Blitz als Master: ein wirklich tolles Feature an der 7D finde ich den eingebauten Blitz mit Master-Funktion. Wer also gerne entfesselt blitzen möchte, dem reichen normale Systemblitze aus, die man einfach nur auf Slave schaltet und dann komplett über die Kamera steuern kann. Es muss also kein teurer Transmitter gekauft und kein teures Speedlite als Master missbraucht werden, wie das bei der 5er und der 1er der Fall ist.

Nachteile

  • Rauschverhalten: wenn man, wie ich, das sehr geringe Rauschen der 5D Mark II oder der 1D Mark IV gewohnt ist, dann wird man bei Iso-Werten ab 1.600 mit den Bildergebnissen extrem unzufrieden sein. Wer also gerne nur mit dem Umgebungslicht fotografiert und das noch bei relativ schwierigen Lichtverhältnissen, für den ist die 7er nicht die beste Wahl.
  • Chromatische Aberration: die Kamera hat mit 18 Millionen Pixeln auf der kleinen Fläche des APS-C-Sensors eine extrem gute Detailauflösung und stellt damit hohe Ansprüche an die Objektive. Nun ist es ja nicht gerade so, dass ich durchweg schlechte Objektive habe, trotzdem finde ich die chromatischen Aberrationen, die da in schwierigen Lichtsituation manchmal auf den Bildern zu sehen sind, extrem heftig. Das ist mir in diesem Maße weder bei der 5D noch bei der 1D aufgefallen.
  • Cropfaktor von 1,6: für Tierfotografie in freier Wildbahn sicherlich ein Vorteil, für mich, als jemand der viel im Weitwinkelbereich unterwegs ist ein eindeutiger Nachteil. Ich greife jedenfalls häufig zur falschen Optik und dann meist mit zu langer Brennweite unterwegs. Liegt wahrscheinlich einfach nur daran, dass ich die meiste Zeit mit Vollformat fotografiere.

Wo bekomme ich die Canon EOS 7D am günstigsten her?

Ich kaufe mein Equipment zumeist bei Amazon. Nicht, weil es dort immer am günstigsten ist, sondern ganz einfach, weil ich dort den Service schätze. Ich weiß, dass ich die Kamera im ersten Monat jederzeit problemlos zurücksenden kann, wenn etwas nicht zu meiner Zufriedenheit sein sollte. Aber auch danach gibt es in der Regel bei Mängeln keinerlei Probleme.

Falls ihr auch bei Amazon vorbeischauen wollt, hier die Affiliate-Links zur Kamera:

 
 
Dies ist eine Werbeanzeige. [X]